Uehlin-Areal – BI „vereinnahmt“ Straub in ihrem Pressebericht

Nach dem mißverständlichen und nicht abgestimmten Pressebericht der BI ‚Uehlin-Areal‘ über das Gespräch mit Josha Frey, MdL, an dem auch der grüne Schopfheimer Fraktionsvorsitzende  M. Straub teilnahm, sah dieser sich zu einer Klarstellung über die offizielle Pressemitteilung von Josha Frey veranlasst. (Pressebericht in BZ und MT vom 29.2./1.3.2012)

Der folgende Pressebericht wurde im MT am 03.03.2012 veröffentlicht.
Straub steht hinter Ratsbeschlüssen

Schopfheim. Nachdem der Grünen-Landtagsabgeordnete Josha Frey zusammen mit Manfred Kern, kulturpolitischer Sprecher der Grünen im Landtag, das Uehlin-Areal gemeinsam mit Bürgermeister Christof Nitz im Rahmen eines Arbeitsgesprächs besucht hatte, nutzten beide die Gelegenheit, um auch mit zwei Vertreterinnen der Bürgerinitiative ins Gespräch zu kommen . Dabei wurden die weitere Entwicklung des Areals und die nötige Bürgerbeteiligung erörtert.Michael Straub, Grüne- Gemeinde- und Kreisrat, kam ebenfalls zu dem Gespräch hinzu , um die bisherigen Entschlussgrundlagen des Gemeinderates darzustellen. Die Sprecherinnen der Bürgerinitiative positionierten sich für den weitgehenden Erhalt des Gebäudeensembles zwischen Hauptstraße und Scheffelstraße. Sie erachten den Gebäudekomplex in historischer Hinsicht, wie auch für das Stadtbild Schopfheims, für erhaltenswert, da sowohl die Häuserfront als auch der Hof mit dem galerieartigen ehemaligen Druckereigebäude ein für Schopfheim typisches Bild gäben. Manfred Kern konnte diese Argumentation durchaus nachvollziehen. ?Die Hofsituation im hinteren Teil des Areals gibt ein schönes Bild? bestätigte er, und nach seiner persönlichen Auffassung schätzte er es als erhaltenswert ein. Michael Straub stellte die aktuelle Situation dar: Die Stadt Schopfheim hatte sich nach einem Architektenwettbewerb für den Entwurf des Architekten Dietrich Bangert entschieden: Nach diesem Entwurf würde nur die Straßenfront (mit kleiner Anpassung ) bestehen bleiben, das restliche Uehlin-Areal aber auf alle Fälle umgestaltet und überbaut werden. Aufgrund des gültigen Stadt-Marketingkonzeptes sowie der bisheri – gen Diskussionen und auch dem doch bisher von der Bürgerinitiative akzeptierten Ergebnisses des Architektenwettbewerbs seien Änderungen durch den Projektbeirat nur noch in geringem Maße möglich. Michael Straub stellte sich eindeutig hinter die bisherigen Beschlüsse und versuchte mehrfach, die Teilnehmerinnen der BI vom Gesamtkonzept und den bisherigen Entwicklungen zu überzeugen. Josha Frey fand unterstützende Worte für die Bürgerinitiative und ermutigte sie, die Gelegenheit am Schopf zu packen, da der Gemeinderat ihnen einen Platz und eine Stimme im Beirat zugesichert habe. Um eine weitere Eskalation zu vermeiden, wollte er keine der beiden Positionen einseitig besetzen, weil nun in erster Linie der Beirat und der Gemeinderat für eine konsensuale Lösung gefordert sind. Der Grünen-Landtagsabgeordnete hofft, dass Schopfheim aus dieser Situation lernt, so dass in Zukunft alle Beteiligten mit ihren Vorstel lungen und Ideen von Anfang an eingebunden werden. So könnten Konflikte eher vermieden und ein gemeinsam getragenes Ergebnis erzielt werden.

Ein Vorstand des Ortsverbandes Schopfheim von Bündnis 90/Die Grünen

Verwandte Artikel